Küchen Impulse Ideen Ratgeber

Alles rund um Ihre Küche!

Neue Küchentrends für 2012

Die Küchenhersteller sind stets bemüht neue Trends zu produzieren, um Möbel rund um die Küche noch attraktiver zu machen. Auch für das Jahr 2012 haben sie sich einiges einfallen lassen.

Es ist nicht neu, dass Küche und Esszimmer zusammen wachsen. Doch Platz ist meist rar, denn der Durchschnittsdeutsche hat nur 13 m2 zur Verfügung. Hier ist die Küchenplanung ganz entscheidend, der sich am Grundriss des Küchenraumes orientiert. Ein Küchenblock eignet sich für quadratische Grundrisse, für eine längliche Anordnung bietet sich ein Küchentresen an oder die umzugstaugliche L-Form wird zur U-Form mit Sitzplätzen erweitert.

Die Auswahl der Küchenfronten ist eine ganz wichtige Entscheidung, denn sie bestimmen den Stil und die Atmosphäre in der Küche. Die Hersteller bieten hier eine breite Palette an Möglichkeiten an. Ob Lack, Glas, Kunststoff, Stahl oder Holz, die Wahl sollte gründlich überlegt sein. Darum sollte man sich bei der Entscheidung viel Zeit lassen.

Neuerdings gibt es Küchenfronten, Arbeitsplatten und auch Elektrogeräte in vielen verschiedenen Farben. Und so schön bunt dies auch sein mag, hier sollte man eher Akzente mit einzelnen Hinguckern setzen, anstatt sich für einen bunten Farbmix zu entscheiden. Die Kücheneinrichtung ist meist eine langfristige Investition, dies sollte bei aller Begeisterung für die neuen Trends nicht außer Acht gelassen werden.

Übersichtlichkeit und Klarheit als Trendrichtung

Übersichtlichkeit und Klarheit als Trendrichtung, cc by Riva 1920/ flickr.com

Die Hersteller nutzen mit ihren einfallsreichen Stauraum – Ideen jeden Zentimeter der Küche aus. Schubladensystemen mit den unterschiedlichsten Maßen tragen dazu bei, dass jedes Einzelteil übersichtlich und ordentlich verstaut werden kann.

Die Atmosphäre wird auch durch die richtige Beleuchtung entscheidend beeinflusst. Hier wird natürlich auf direktes und indirektes Licht gesetzt. Pendelleuchten setzen den Esstisch mit energiesparenden LEDs ins rechte Licht, während hinter satiniertem Glas oder unter den Oberschränken das angebrachte Leuchtmittel nicht blenden wird. Hier lassen sich Halogenlampen oder LEDs sehr schön dimmen und sorgen für eine gemütliche Stimmung. Aktuell werden auch gerne farbige LEDs genutzt, die ein neues Ambiente schaffen.

Über die neuesten Trends für die eigene Küchenplanung lässt man sich am besten vom Experten beraten. Hier ist die Auswahl so groß, dass man als Laie schnell den Überblick verliert.

Das leichte Weihnachtsmenü

In der Weihnachtszeit wird eigentlich hauptsächlich geschlemmt. Man eilt von einer Weihnachtsfeier zur nächsten und von einem gedeckten Tisch zum anderen. Omas, Mütter, Verwandte und Bekannte tischen die leckersten Dinge auf.

Aber ein Weihnachtsmenü muss nicht immer eine Kalorienbombe sein! Es gibt durchaus auch leichte und trotzdem leckere Rezepte. Denn wer möchte sofort nach den Weihnachtstagen mit einer Diät beginnen müssen, weil die Hose nicht mehr passt? Probieren Sie doch mal das folgende Rezept aus.

Vorspeise: Fruchtiger Salat

Einen halben Kopf Eisbergsalat und 200 g Rucola waschen und klein schneiden. Dann die Salatmischung auf vier Teller verteilen. Zwei Orangen schälen, filetieren und über den Salat geben. Ein Dressing aus Kräutern sowie etwas Öl zubereiten und über die Orangenspalten geben. Obenauf Balsamico – Creme in Schlieren verteilen. Dies ergänzt die Rucola- und Orangennote hervorragend und wirkt zusätzlich sehr dekorativ. Ein Salat als Vorspeise macht satt, ohne mächtig oder sehr kalorienreich zu sein.

Hauptgericht: Orangenlachs an Petersilienpüree

750 g Lachsseite ohne Haut mit Salz und Pfeffer würzen. Eine unbehandelte Orange in dünne Scheiben schneiden und mit einigen Zweigen Zitronenthymian auf dem Fisch verteilen. Bei 140 °C im Backofen etwa 20 Minuten garen. Für das Petersilienpüree zunächst 400 g Kartoffel schälen, würfeln und in Salzwasser kochen. Ein Bund glatte Petersilie grob hacken und mit 50 ml Brühe fein pürieren. Die Kartoffeln abgießen, klein stampfen und die Petersilienmasse zugeben. Das Petersilienpüree nach Geschmack mit etwas Milch, 30 g fein geriebenem Cheddar und einem Esslöffel mildem Senf würzen. Mit Salz sowie Pfeffer abschmecken und zu dem Orangenlachs servieren.

Spekulatius - Bratapfel

Spekulatius - Bratapfel, © by Aira/ pixelio.de

Nachtisch: Spekulatius Bratapfel

Als krönender und fruchtiger Abschluss des leichten Menüs dient ein Bratapfel. Dafür bei vier Äpfeln das Kerngehäuse entfernen, am besten eignet sich die Sorten Cox Orange und den Backofen auf 200 °C vorheizen. Vier zerkrümmelte Spekulatiuskekse mit gehobelten Mandeln vermischen und in die Äpfel füllen. Etwas Rum hinzugeben. Die Oberseite der Äpfel mit Honig bestreichen und mit einigen gehobelten Mandeln bestreuen. Backen bis die Äpfel beim Einstechen weich erscheinen.

Alle Angaben dieses leichten Weihnachtsmenüs beziehen sich auf vier Portionen. Und da das Auge bekanntlich mit isst, finden Sie hier ein paar Ideen für die passende Tischdekoration.

Die kulinarischen Versuchungen sind zur Weihnachtszeit besonders groß, wenn es überall nach Plätzchen duftet, der Weihnachtsmarktbummel traditionell mit Glühwein und anderen Leckereien begangen wird und üppige Weihnachtsessen auf dem Programm stehen, wird es schwierig, den Überblick über die umgesetzten Kalorien zu behalten.
Damit sich das weihnachtliche Schlemmen nicht allzu sehr auf der Waage niederschlägt, und wie Sie trotzdem leckere und leichte Weihnachtsmenüs zubereiten, ohne immer nur verzichten zu müssen, lesen Sie hier:

Oft kann man sogar schon mit ein paar kleinen Tricks Kalorien sparen, ohne dass das Essen eigens für Sie separat zubereitet werden muss, denn meist sind es nicht wirklich die Zutaten eines Menüs, die den Energiegehalt in schwindelerregende Höhen treiben, sondern ihre Zubereitungsart und Darreichungsform.
Steht beispielsweise traditionell Pute auf dem Speiseplan, verzichten Sie auf die knusprige Haut und genießen ohne Reue das ebenso schmackhafte, aber deutlich magerere Putenfleisch oder Filet.
Als Alternative zu dicken, fettigen und kalorienreichen Soßen, eignet sich Kräutersud, pikanter Senf oder Balsamico-Essig.
Bitten Sie bei Salat um Essig und Öl, sodass Sie sich selbst, nach Geschmack, eine leichte Vinaigrette auf den Salat geben können, so umgehen Sie die große Kalorienfalle, die sahnehaltige und zuckerlastige Salatdressings bergen.

Was ein schweres Menü oft von einer leichteren Alternative unterscheidet, ist die Wahl der Beilagen.
Generell sind Pommes Frites, Kartoffeltaschen und Kroketten durch ihren hohen Fettgehalt für ernährungsbewusste Genießer auch zu Weihnachten keine gute Wahl, kalorienärmere Alternativen, die Diätbücher empfehlen, sind Salzkartoffeln oder Reis, auch Nudeln sind in angemessener Menge als Beilage völlig ok. Für alle, die zu Weihnachten auf die Linie achten müssen und herzhafte Kartoffel-Beilagen wie Kroketten vermissen, bieten sich selbst zubereitete Backofen-Kartoffeln an, gewürzt mit Rosmarin und anderen frischen Kräutern, verbreit diese fettarme Alternative einen solch verlockenden Duft, dass auch der Rest der Familie oder des Freundeskreises Pommes frites und Kroketten schnell vergessen wird.

Planen Sie anstelle des klassischen Weihnachtsbratens doch mal Fischfilet auf dem weihnachtlichen Speiseplan ein.
Gratiniertes und Paniertes würde sich wegen des hohen Fettgehalts auch hier eher nachteilig auf das Kalorienkonto auswirken, besser sind leckere Krusten aus Senf und Kräutern, getrockneten oder passierten Tomaten.
Ohne schwere Sahnesaucen können so auch Fischsorten mit höherem Fettgehalt wie Lachs problemlos und ohne schlechtes Gewissen genossen werden.