Das Gemüse

Fettige Burger kombiniert Pommes, triefender Kartoffelauflauf mit fettiger Soße und massig Käse überbacken. Viele stellen sich solche Gerichte unter dem Essen in Großküchen vor und sind der Meinung, dass man zwar satt werden kann, jedoch alles andere als gesundes zu sich nimmt. Dies ist vor allem jenen ein Dorn im Auge, die auf ihre Ernährung achten, Lebensmittelallergien haben oder sich vegetarisch oder vegan ernähren. Da dieser Personenkreis immer größer wird, wird auch das Angebot in den Mensen, Kantinen und anderen Großküchen immer vielfältiger und mit ein paar Tricks ist es gegen die landläufige Meinung sogar möglich, sogar in der Mensa sich ausgewogen zu ernähren. Um die Großküche auf die neuesten Trends einzustellen eignet sich die Hilfe durch einen Profi. Hase & Co aus Osnabrück bietet dabei fachkundige und kompetente Beratung und Einrichtung.

Das richtige Essen in der Großküche

Zuallererst sollte man sich eine große Kantine aussuchen. Die kleinen Kantinen oder Mensen, welche täglich nur wenige Essen abfertigen müssen, haben dementsprechend meist ein einseitiges Essensangebot. Genau in jenen Mensen erfährt man häufig das sogenannte „Fließband-Essen“, was einem widerstrebt. Großküchen, die einen großen Umfang an Menüs tagtäglich kochen müssen, haben hingegen viel mehr Möglichkeiten ein vielfältiges Angebot anzubieten. Diese haben meist ein Salatbuffet, verschiedenste Speisen und sogar einen Event-Cooking-Bereich.
Dank der großen Auswahl ist es hier möglich sich ein gesundes Essen zusammenzustellen. Durch rechtliche Vorschriften können hier auch Lebensmittelallergiker, Veganer und Vegetarier sorglos satt werden. Nun heißt es jedoch sich klug das Essen auszuwählen.
Zuallererst sollte man sich am Salatbuffet bedienen. Salat ist bei einer bunten Zusammenstellung eine gesunde Beilage und füllt schon einmal den Magen. Hier heißt es jedoch auch vorsichtig sein: Finger weg von in Mayonnaise getränkten Salatbeilagen. Genauso sollte man auf Cocktail, Joghurt- und andere fettige Dressings verzichten. Besser ist es sich am Essig und Öl zu bedienen. Hier sollte man sich auf einen Esslöffel Öl beschränken und den Salat mit dem Essig, Salz und Pfeffer aufpeppen.
Weiter geht es mit der Menüzusammenstellung. Bei den Fleischsorten sollte man lieber zu Geflügel und, wenn angeboten, zu Filets greifen. Jene sind fettarm und ein guter Eiweißspender. Auf Fleischprodukte mit Panade und Haut sollte man gänzlich verzichten. Ebenfalls auf Geschnetzeltes in Soßen. Diese Mahlzeiten triefen vor gesättigten Fettsäuren und sollten deshalb großräumig umgangen werden.
Bei den Sättigungsbeilagen sollte man Salzkartoffeln, Nudeln und Reis bevorzugen. Lediglich bei den Nudeln sollte man schauen, ob diese nicht zu ölig sind, da sie gerne damit vermengt werden, damit sie nicht aneinander kleben bleiben. Röstkartoffeln, Röstis, Pommes und auch Kroketten sind zu vermeiden. Auch hier ist das Stichwort wieder „verfettet“.
Möchte man Soßen zum Mittagessen haben, sollten hier nur die Bratensoßen auf dem Teller landen. Sahnesoßen sind zumindest im Übermaß ein No-Go. Letztlich sollte man vor allem auf viel Gemüse oder Salat zurückgreifen. Besonders ein bunter, gefüllter Teller macht letztlich gesund satt und glücklich.

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Linkarena