Küchen Impulse Ideen Ratgeber

Alles rund um Ihre Küche!

Früchte-shakes als Nachtisch

Nach dem Essen haben viele das Verlangen nach einem erfrischenden Nachtisch. Eine leichte, kalorienarme und dennoch besonders schmackhafte Variante ist hier ein frische Früchte-shake. Ein solcher ist beispielsweise mit dem Thermomix schnell gemacht.

(CC BY 2.0) by kochtopf – flickr.com

Für einen Früchte-shake können sämtliche frische oder gefrorene Früchte verwendet werden. Lecker ist beispielsweise eine Kombination aus Banane, Mango und Ananas. Für einen klassischen Frucht-shake lassen sich auch prima heimische Früchte oder Früchte aus dem Garten, wie Äpfel, Birnen oder Beeren verwenden. Der Kombinationsvielfalt und der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Einfach die Früchte entkernen, wahlweise Schälen und auf höchster Stufe innerhalb weniger Sekunden zu einem gesunden Shake verarbeitet.

Mit gefrorenen Früchten erhalten Sie zudem einen Shake mit Smoothie- ähnlicher Konsistenz. Hierzu einfach die gefrorenen Früchte in den Thermomix geben, gegebenenfalls mit weiteren frischen Früchten oder Fruchtsäften ergänzen und zu einem Shake verarbeiten. Besonders cremig wird die Kombination durch Hinzugabe von Joghurt.

Wem die Süße der Früchte nicht ausreicht, der kann dem Shake mit etwas Traubenzucker, Fruchtzucker oder Honig weitere Süße verleihen. Hierzu einfach wenige Teelöffel ganz nach Geschmack zu den Früchte hinzugeben und mitrühren.

Neben den bereits beschriebenen exotischen und klassischen Varianten können Sie Ihre Fruchtsäfte auch mit Gemüse, wie Tomate, Möhre oder Rote Beete ergänzen. Hierdurch steigern sich Bekömmlichkeit und Vitamingehalt des Shakes. Durch die Verwendung verschiedener Sirupe wir Kokossirup oder Grenadine können Sie Ihrem Shake noch den letzten Schliff verleihen. Auch reine Fruchtsäfte sind köstlich. Wie bespielsweise ein frischer Orangensaft oder ein frischer Apfelsaft. Diese können auch mit etwas Sprudelwasser zu leckeren Schorlen ergänzt werden.

Entdecken Sie diesen besonders frischen und gesunden Nachtisch für sich und Ihre Familie. Besonders in der heißen Jahreszeit ist solch ein Früchte-shake der ideale Nachtisch. So erhalten Sie alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe, sparen sich kostbare Zeit und haben trotzdem etwas zu genießen. Mit Früchte-shakes als Nachtisch lässt sich der Sommer noch viel besser genießen.

Die Erdbeerzeit ist angebrochen. Die Felder sind voll mit der roten, süßlichen Frucht und warten nur darauf gepflückt zu werden. Wer liebt sie nicht die Erdbeere. Alles Mögliche kann man daraus machen. Ob man sie nun pur, als Milchshake auf einem Kuchen oder mit Vanilleeis verzehrt, sie ist und bleibt der Fruchtklassiker. Warum sollte man denn nicht einamal etwas Neues probieren? Zum Besispiel ein Dessert aus Erdbeeren und Rhabarber.

Benötigte Zutaten:

Zunächst einaml benötigen Sie ca. 200 Gramm Rhabarber, dann noch 100 Milliliter Wasser, ein Päckchen Vanillesoße, 80 Gramm Zucker und 250 Gramm ErdbeerenErdbeeren für die Frcuhtzubereitung. Für die Creme benötigen Sie unter anderem 100 Gramm Schlagsahne, 150 Gramm Joghurt, Vanillearoma und drei Blätter Gelantine.

Zubereitung der Fruchtsoße:

Der Rhabarber muss zunächst gewaschen, geputzt, aber nicht geschält und in kleine Stücke von etwa einem Zentimeter geschnitten werden. Dann werden die Rhabarberstücke mit der Hälfte des Wasser in einen Topf gegeben und in etwa vier Minuten gar gedünstet. Das Soßenpulver muss nun mit dem Zucker vermischt und mit dem übrigen Wasser glatt gerührt werden. Das angerührte Pulver kann anschließend zu dem Rhabarber gegeben und kurz aufgekocht werden. Die Masse muss dann vollständig abkühlen. In der Zeit werden die Erdbeeren gewaschen und geputzt. Man kann allerdings ein paar Erdbeeren zum Garnieren beiseite legen. Der Rest wird in kleine Stücke geschnitten und unter die Masse mit dem Rhabarber gerührt.

Zubereitung der Creme:

Die Gelantine wird eingeweicht und vorbereitet. Anschließend werden die Sahne und der Joghurt in eine Schüssel gegeben und mit dem Handrührgerät gut verrührt. Nun wird die Gelantine und ein bis zwei Tropfen Vanillearoma hinzugefügt.

Anrichten:

Man nimmt einfache Trinkgläser und füllt die Hälfte der Fruchtmasse in die Gläser. Darauf wird nun die Creme verteilt und anschließend wird die restliche Fruchtmasse auf die Creme gegeben. Das Dessert kann an dieser Stelle mit den übrigen Erdbeeren verziert werden und muss aber bis zum Verzehr kalt gestellt werden.

Großmutters Erdbeertorte

Endlich ist es wieder so weit. Die Erdbeersaison steht vor der Tür. Im Supermarkt liegen die roten Früchte schon etwas länger in den Regalen und auch die kleinen Erdbeerhäuser an den Straßen werden mehr. Sehr bald schon kann man auf den Feldern eigene heimische Erdbeeren pflücken. Die süßen roten Beeren schmecken in vielen Variationen. Entweder ganz pur, als Milch – Shake, als Soße zu Vanilleeis, im Obstsalat und noch vieles, vieles mehr. Doch eine ganz besondere Art ist die Erdbeertorte. Das folgende Rezept eignet sich super für die sonntägliche Kaffeezeit, geht zu dem recht schnell und ist auch für den unerfahrenen Bäcker leicht zu schaffen.

Zutaten:

Für den Tortenboden benötigt man eine 2/3 Tasse Zucker, eine 1/3 Tasse Öl, eine 1/3 Tasse Fanta, ein Eigelb, eine Tasse Mehl, einen Teelöffel Backpulver und zu guter Letzt ein Eiweiß. Danach kommt die Puddingcreme. Man benötigt ein Päckchen Puddingpulver in Geschmacksrichtung Vanille, einen halben Liter Milch und drei Esslöffel Zucker. Als nächstes ist der Belag an der Reihe. Dafür benötigt man 500 Gramm Erdbeeren und natürlich als letztes ein Päckchen Tortenguss.

Zubereitung:

birgitH/pixelio.de

Zuerst wird bei der Zubereitung der Erdbeertorte das Eigelb vom Eiweiß getrennt. Währenddessen wird der Backofen bereits auf 175 Grad Celsius vorgeheizt. Zu dem Eigelb werden nun Zucker, das Öl und die Fanta beigemischt und mit einem Handrührgerät vermischt, bis die Masse homogen ist. Nun wird das Mehl mit dem Backpulver vermischt und in die flüssige Masse gegeben. Anschließend wird alles erneut mit dem Handrührgerät vermischt bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Als letztes wird das Eiweiß vorsichtig untergehoben und schon kann der Tortenboden in den Ofen und ca. 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit wird der Vanillepudding nach Packungsanleitung zubereitet. Der Pudding muss zur weiteren Verarbeitung fast vollständig abgekühlt sein. Um eine Hautbildung auf dem Vanillepudding zu vermeiden, nimmt man Frischhaltefolie und legt diese auf den frisch zubereiteten Pudding. Es darf keine Luft zwischen der Folie und dem Pudding sein.

Ist der Vanillepudding und der Tortenboden so weit abgekühlt, kann der Pudding gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilt werden. Nun werden die Erdbeeren gewaschen, halbiert und gleichmäßig auf dem Vanillepudding verteilt.

Als letzten Schritt wird der Tortenguss, vorzugsweise mit Erdbeergeschmack, nach Packungsanleitung zubereitet und noch heiß gleichmäßig auf den Erdbeeren verteilt. Es ist sehr wichtig, dass alle Erdbeeren mit dem Tortenguss bedeckt sind. Wenn der Tortenguss vollständig fest geworden ist, kann die Torte noch mit Sahne garniert werden und fertig ist eine leckere Erdbeertorte.

Tipp: Für ein ganzes Backblech benötigt man die vierfache Menge der Zutaten.

Guten Appetit!