Küchen Impulse Ideen Ratgeber

Alles rund um Ihre Küche!

Gesund Essen kann Spaß machen

Daniel Rennen/pixelio.de

Machen Sie aus dem wöchentlichen Schreiben der Einkaufsliste ein Familienereignis für Klein und Groß. Dabei wird jedes Familienmitglied integriert und darf seine Meinung sagen.

Stöhnen Ihre Kinder jedes Mal, wenn es wieder etwas Gesundes zum Mittag gibt und finden alles was auf den Tisch kommt langweilig? Dann peppen Sie Ihre Küche, Ihre Speisekarte und die Mahlzeiten etwas auf, indem Sie aus alledem ein lustiges und gleichzeitig lehrreiches Spiel machen.

Zuallererst besorgen Sie sich eine mittelgroße Schiefertafel und hängen diese an einem zentrierten Platz in Ihrer Küche auf. Dann berufen Sie eine Familiensitzung ein und erklären die Spielregeln. Zunächst einmal darf jedes Familienmitglied ein Gericht pro Woche aufschreiben, dass es unbedingt geben soll. Dabei spielt es keine Rolle, ob es eine ganze Hauptmahlzeit, nur ein kleiner Snack oder ein Nachtisch ist. Jede Woche gibt es an einem Nachmittag eine Familienrunde, bei der sich die ganze Familie zusammensetzt und sie beschließen gemeinsam den Essensplan für die nächste Woche, nach dem Sie dann auch schließlich die Lebensmittel einkaufen. Erklären Sie was eine gesunde Ernährung ausmacht. Dann nehmen Sie sich jeden einzelnen Wunsch Ihrer Familienmitglieder vor und überlegen, wie daraus ein gesundes Essen wird. Hat sich eines Ihrer Kinder zum Beispiel klassisches Kartoffelpürree gewünscht, schlagen Sie doch einmal eine Gemüsevariante, zum Beispiel mit Brokkoli vor. So stellen Sie dann eine ganze Mittagsmahlzeit zusammen und die Kinder dürfen sich dann einen Namen für die Kreation Broccoli und Kartoffelpürree überlegen, wie zum Beispiel Dschungelpürree. Diese erdachten Menünamen schreiben Sie dann als großen Essensplan auf die Schiefertafel, so dass jeder weiß, welches Gericht es wann gibt. Nehmen Sie auch immer abwechselnd mindestens ein Kind mit zum Einkaufen in den Supermarkt und lassen Sie das Kind selbst die frischen Obst- und Gemüsesorten auswählen, damit es ein Gefühl für die Qualität des Produktes und die Preise bekommt. Ganz besonders lustig ist natürlich ein Besuch auf dem Markt. Machen Sie doch einmal einen Ausflug am Samstagvormittag auf den Markt, wo sich jedes Kind eine Frucht aussuchen darf.

Heike Berse/pixelio.de

Lassen Sie auch Ihrer eigenen Kreativität freien Lauf Ihren Kindern das gesunde Essen schmackhaft zu machen.

Gewürze helfen der Gesundheit 3

Die Petersilie
Betty / pixelio.de

In der Küche kennt man sie zum Verfeinern von Soßen, Salaten und Kräuterquarks. Kocht man sie, dann lässt man die gehackte Pflanze nur kurz garen, denn sonst verliert sie ihren aromatischen Geschmack. Das Gewürz ist sehr häufig in Gerichten der französischen, italienischen und vor allem türkischen Küche anzufinden.

Die Petersilie hat viele Namen wie das Peterle, das Bockskraut und so weiter. Ursprünglich stammt sie aus Südeuropa. Als Pflanze gibt es sie als glatte und krause Pflazensorte. Ihr Anwendungsgebiet ist enorm. Hier die Auflistung: Petersilie hilft bei Appetitlosigkeit den Appetit erneut anzuregen,
bei Verdauungsstörungen, Blähungen, Verstopfung, Mundgeruch, Frühjahrsmüdigkeit, Gicht, Rheuma, Blasensteinen, Blasen – Entzündungen, Nierensteinen, Bluthochdruck, Ohrenschmerzen, Depression, Müdigkeit, einem Kater, Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden, bei dem Austreiben der Nachgeburt, Insektenstichen, spezifisch Mückenstichen, Schuppen und Geschwüren. Es ist außerdem Wehen fördernd und Menstruations fördernd. Es hilft zudem auch bei fettiger und zu Unreinheiten neigender Haut. Die Hauptanwendungsgebiete liegen allerdings bei Verdauungsstörungen und dem Anregen der Harnorgane. Die Heilwirkung von Petersilie ist krampflösend, harntreibend, schleimlösend und tonisierend.

Die Petersilie ist sehr reich an Vitamin A, B und C sowie an Kalzium und anderen wichtigen Mineralstoffen. Gerade durch den hohen Anteil an Vitamin C wirkt das Peterlein ganz besonders belebend. Man kann Petersilie innerlich und äußerlich anwenden

Innere Anwendung

Jürgen Werres/pixelio.de

Als Tee oder Tinktur kann man Petersilie innerlich gegen Blaseninfektionen und Steine in der Blase oder Niere einsetzen. Außerdem hilft das Kraut gegen Blähungen und Verdauungsschwächen. Bei Geburten erleichtert die Petersilie die Funktion der Gebärmutter und ist bei dem Austreiben der Plazenta eine große Hilfe. Allerdings sollte man die Petersilie in größeren Mengen erst nach dem Einsetzen der Geburt zu sich nehmen.

Äußere Anwendung

In Form von  Umschlägen, Bädern oder Waschungen kann man das Kraut als Petersilien – Tee oder verdünnter Tinktur anwenden. In der Art und Weise kann man auch Insektenstiche lindern und Kopfschuppen oder Geschwüre behandeln.

ACHTUNG allerdings bei Schwangerschaften. Eine größere Einnahme von Petersilie kann zu einer Fehlgeburt führen. Als Küchengewürz ist es aber eher unbedenklich.