Küchen Impulse Ideen Ratgeber

Alles rund um Ihre Küche!

Was in den Vereinigten Staaten schon seit Langem heimisch ist, hat nun auch die deutschen Haushalte erobert. Offene Wohnküchen liegen damit voll im Trend der Zeit. Neue Küchensysteme sind oftmals so schön, dass sie einfach nicht hinter verschlossenen Türen verborgen werden sollten. Wie bei einer geschlossenen Küche spielt auch bei offenen Wohnküchen eine umfangreiche Planung eine wichtige Rolle. Es sollte bereits vor einem Umzug oder Hausbau rechtzeitig nach Inspirationen gesucht werden. Welche Punkte und Besonderheiten hierbei zu beachten sind, soll in den nun folgenden Abschnitten ausführlicher dargestellt werden.

© by Dariusz T. Oczkowicz, ars digital media services

Grundriss checken und vergleichen!

Bevor mit der Planung neuer Küchenmöbel begonnen werden kann, ist es wichtig den Grundriss zu checken, hierbei sollten einige Punkte genau beachtet werden. Der Geschirrspüler sollte neben dem Kehrrichtelement der Küchenzeile stehen, dies ist allein deshalb erforderlich, da sich hier die Sanitäranschlüsse befinden, welche zum Anschließen des Geschirrspülers erforderlich sind. Dies erspart eventuelle teure Rohrverlegungen und zusätzlich erforderliche Arbeiten. Die Reihenfolge Waschen-Rüsten-Kochen sollte bei der Planung strikt eingehalten werden, dadurch sind alle anfallenden Arbeiten beim Kochen optimal aufeinander abgestimmt. Neue Möbel sind natürlich eine gute Alternative zu bereits vorhandenen älteren Möbeln, dies erspart den Möbeltransport und lässt die neue offene Küche nach Wunschvorstellung gestalten. Hierbei spielt das vorhandene Budget ebenfalls eine große Rolle, denn alte Möbel transportieren ist nicht nur besonders aufwendig, sondern kostet vor allem wertvolle Zeit und Geld. Beim Planen einer offenen Küche gibt es fünf typische Grundrisse, denn neben einer üblichen ein- oder zweizeiligen Variante besteht auch die Möglichkeit einer L-, U- oder G-förmigen Anordnung. Welche dieser Varianten für einen selbst infrage kommt, hängt insbesondere von den Küchenmöbeln, wie Oberschrank, Kühlschrank oder Sitzgelegenheiten ab. Bei einer offenen Küche besteht auch die Möglichkeit den Tisch weg lassen und dafür einen praktischen Raumtrenner als Ersatz zu verwenden. Der eigenen Kreativität sind hierbei keinerlei Grenzen auferlegt, die erforderlichen Tipps und Inspirationen sind in einer speziellen Fachzeitschrift oder dem Internet zu finden. Die wichtigsten Punkte in einer nun folgenden Auflistung noch einmal kurz zusammengefasst:

Die richtige Planung spart Zeit und zusätzliche Kosten.

Grundrisse vergleichen hilft bei der Gestaltung und Einrichtung einer offenen Küche.

Reihenfolge Waschen-Rüsten-Kochen unbedingt einhalten.

Inspirationen und wertvolle Tipps sind in jeder guten Fachzeitschrift sowie dem Internet zu finden.

Neuer Stil mit Theke!

Neben der herkömmlichen Variante einer offenen Küche mit Tisch und Stühlen, welche als Essecke dient, lässt sich ein völlig neuer Stil mit einer Theke gestalten. Diese Art einer offenen Küche erfreut sich in Amerika bereits viele Jahre großer Beliebtheit, es schafft mehr Freiraum und ist gleichzeitig ein echter Blickfang.

Küchenarbeit ist oft mühsam. Wirklich schmackhaft wird Gemüse nur, wenn es frisch gekocht wird. Also heißt es Putzen, Abwaschen, Schälen und Kleinschneiden. Wenn die Arbeitsfläche dann zu niedrig ist, bedeutet das für Ihren Rücken Schwerstarbeit. Mit einer ergonomisch angepassten Kücheneinrichtung arbeitet es sich deutlich entspannter.

Ihre Maße sind der Maßstab.

Bereits bei einer andauernden Beugung von etwa 20 Grad beginnen für Ihren Rücken die gesundheitlichen Probleme. Deshalb ist es wichtig, schon bei der ergonomischen Planung einer Küche späteres langes Bücken möglichst weitgehend zu vermeiden. In den meisten Haushalten gibt es eine Person, die mehr Zeit mit der Zubereitung von Mahlzeiten zubringt als die andern. An dieser Person sollten sich Arbeitsflächen, Geräte und Spüle in der Küche ausrichten.

Dabei kann entweder eine einheitliche Arbeitshöhe geschaffen oder die einzelnen Arbeitsbereiche individuell angepasst werden. Gleiches gilt für die Anordnung und Funktionalität der Schränke. Ihre Küche fügt sich dann nicht nur optimal in Ihre vier Wände ein, sondern passt sich darüber hinaus auch voll und ganz Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen an.

Alles an seinem Platz.

Wichtig ist, sich in der Küche jederzeit schnell einen Überblick verschaffen zu können. Egal ob man prüfen will, ob noch Sahne im Kühlschrank ist, der Auflauf schon eine schöne Kruste gebildet hat oder die Pfeffermühle wieder aufgefüllt werden muss. Beim klassischen Herd oder dem handelsüblichen Kühlschrank heißt es dann, sich hinunterzubücken. Lassen Sie diese Geräte auf einer für Sie bequemen Höhe einbauen. Und achten Sie bei der Auswahl Ihrer Schränke darauf, dass Sie sich auch im Stehen gut in ihnen zurecht finden. Bei einem Apothekerschrank haben Sie zum Beispiel immer alle Fächer gut im Blick, ohne dass es gleich auf den Rücken geht, wenn Sie das Sesamöl suchen.

Wenn Sie auf den Geschmack für entspanntes Kochen gekommen sind, dann informieren Sie sich doch einfach mal über Küchenmöbel vom hagebaumarkt. Sie finden dort eine große Auswahl von der einfachen Küchenzeile für Singles bis zur kompletten Profiküche. Dank des Aufbauservice und der Möglichkeit zur individuellen Gestaltung Ihrer Küche kann sich dann auch Ihr Rücken wieder auf die nächsten kulinarischen Abenteuer bei Ihnen zu hause freuen

Kuchen aus Sommerobst backen

Obstkuchen ist eine ebenso süße wie gesunde Speise, die sich das ganze Jahr hindurch großer Beliebtheit erfreut. Besonders schmackhaft sind unter anderem Obstkuchen aus frisch geerntetem Sommerobst, beispielsweise Erdbeeren, Pfirsichen, Kirschen und Blaubeeren. Für einen leckeren Obstkuchen gibt es sehr viele einfache Rezepte, mit etwas Übung und Kreativität lassen sich eigene Varianten entwickeln.
Die grundlegenden Zutaten für einen Obstkuchenteig sind Mehl, Eier, Zucker und Backpulver. Ansonsten benötigt man lediglich die gewünschten Obstsorten. Ein besonders einfaches Rezept für einen leckeren Obstkuchen ist Folgendes: 200 Gramm Mehl werden mit einem halben Päckchen Backpulver vermischt und anschließend mit 200 Gramm Zucker und 3 Eiern vermengt, bis der Teig eine glatte Konsistenz annimmt. Die Kuchenform wird eingefettet, der Teig hineingegeben, glatt gestrichen und mit dem Obst belegt. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und darin etwa eine Stunde lang den Kuchen backen – und schon ist der Obstkuchen fertig. Die richtige Konsistenz des Teiges erkennt man daran, dass an einem hineingestochenen Zahnstocher kein Teig anhaftet.
Eine ebenso einfache und schnelle wie leckere und schöne Glasur erhält man zum Beispiel durch das Bestreuen mit einer Mischung aus Puderzucker und Wasser. Den Teig kann man natürlich weiter verfeinern, beispielsweise mit Quark, Milch, Vanillinzucker, Öl und Salz. Weitere besonders leckere Obstsorten für einen sommerlichen Kuchen sind unter anderem Heidelbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Aprikosen. Besonders raffinierte Rezepte kombinieren mehrere Obstsorten, zum Beispiel Pfirsiche und Erdbeeren.